Aufforsten statt wegwerfen

Sie beschenken die Natur, wir schenken zurück!

Oh Tannenbaum

Jedes Jahr werden in Deutschland mehr als 25 Millionen Weihnachtsbäume gefällt. Die meisten dieser Tannenbäume wuchsen 6 bis 12 Jahre lang, um dann für durchschnittlich 2 bis 3 Wochen in unseren Wohnzimmern zu Weihnachten bewundert zu werden.

Zudem werden in schnell wachsenden Monokulturen regelmäßig Dünger, Herbizide und Pestizide eingesetzt, die die Gesundheit von Menschen gefährden können. Ein Umweltverband deckte 2017 auf, dass drei von vier Weihnachtsbäumen gefährliche Pestizide enthalten. Diese gelangen auch in die dortigen Böden und in die Natur und können dadurch auch bei unseren tierischen Waldbewohnern die Gesundheit beeinträchtigen.

Doch es gibt umweltschonende, gesunde und nachhaltigere Alternativen:

Zunächst natürlich den Verzicht auf einen „echten“ Weihnachtsbaum oder den Umstieg auf Alternativen wie einen Adventskranz oder eine kreative Holzvariante. Und basteln macht sicher auch den Kindern Spaß!

Wer doch einen echten Weihnachtsbaum haben möchte, kann zumindest einen im Topf vorziehen, der auch nach Weihnachten noch weiterleben darf. Doch hier gilt es genau hinzuschauen. Neben den Pestiziden, die auch hier problematisch sind, ist das Wurzelwerk häufig so stark bei der Entwurzelung eingekürzt, dass der Baum nur einige Wochen in Freiheit überleben kann. Doch in jedem Fall die beste Wahl ist ein Ökobaum mit entsprechendem Siegel. Außerdem sind regionale Bäume zu bevorzugen, um dann auch die hohen CO2-Emissionen durch lange Transportwege zu ersparen. Wer einen Garten hat, zieht sein eigenes Tannenbäumchen im Topf und holt es immer an Weihnachten ins Wohnzimmer. Und nach ein paar Jahren freut der Tannenbaum sich dann über die Freiheit in der Natur! Aber denkt dran, dass ihr ihn dann nicht einfach irgendwo hinpflanzt. Auch wenn ihr ihn in den Wald umsetzt, wird er sehr wahrscheinlich bei der nächsten Durchforstung geschlagen. Denn von etwa 5000 bis 7000 Bäumen, die die Forstwirtschaft pro Hektar pflanzt, werden nur etwa 300 Bäume das Alter von etwa 60 bis 120 Jahren erreichen. Dann haben die Bäume den für die Forstwirtschaft optimalen Erntezeitpunkt erreicht und werden geschlagen. Doch werden Bäume ohne Einfluss des Menschen hunderte oder tausende von Jahren alt. Der älteste Baum unseres Planeten ist eine Fichte, die seit etwa 9550 Jahren in Skandinavien lebt. Ja „lebt“, denn wir glauben, dass Bäume leben! Fragt doch einfach bei uns nach, wenn es soweit ist. Wir haben sicher ein Plätzchen für Euren Tannenbaum frei. Und unsere Bäume dürfen so lange wachsen wie es ihnen beliebt.

Und wer doch einen geschlagenen Weihnachtsbaum bevorzugt, für den gilt:

Fairplay für den Weihnachtsbaum!

Wer gerne für einen klassisch geschlagenen Baum einen Baum nachpflanzen möchte, der so lange wachsen darf wie es ihm beliebt, kann das im Rahmen unserer Aktion „Aufforsten statt wegwerfen“ mit der Biobrauerei Klosterhof. Ganz nach dem Motto: Sie beschenken die Natur, wir schenken zurück! Mit Ihrer Baumspende pflanzen und pflegen wir für jeden Weihnachtsbaum einen neuen Baum – der garantiert nicht geschlagen und weggeworfen wird! Als Dankeschön stellt die Biobrauerei Klosterhof 130 Geschenke zur Verfügung.

Unser Geschenk für Sie:

Die ersten 30 Spender, die mit 4 Bäumen ihren jährlichen CO2-Fußabdruck auf einmal ausgleichen, belohnen wir mit einem Braukurs bei der Biobrauerei Klosterhof im Wert von 89 Euro. Zudem erhalten die ersten 100 Baumspender, die einzelne Bäume spenden, für jeden Baum eine Brauereiführung.

Auch ein tolles Weihnachtsgeschenk!

Unsere Aktion „Aufforsten statt wegwerfen“ läuft vom 1.12.2018 bis 6.1.2019. Nur solange der Vorrat reicht!